Molkeverwertung für Prozessenergie Die Projekte

Eine Sennereigenossenschaft im Oberallgäu setzt auf lokale Kreisläufe: Mit einer neuen Anlage verwandelt sie ihre übrig gebliebene Molke in Wärme – und setzt diese direkt zur Käseherstellung ein. Damit spart der angeschlossene Betrieb jährlich rund 20.000 Liter Heizöl.

Wo aus Molke Energie wird

Schon 1892 schlossen sich etwa 40 Bauern in der Sennereigenossenschaft Gunzesried zusammen, um gemeinsam Milch zu verarbeiten und zu vermarkten. Zwölf sind es heute noch. Pro Jahr verarbeiten sie rund 1,2 Millionen Kilogramm Milch zu Produkten, die sie im eigenen Laden oder an regionale Händler und Gaststätten verkaufen.

Bei der Herstellung von Käse fällt Molke als Abfallprodukt an. Lange belieferte die Sennerei damit andere Betriebe, die die Molke an ihre Schweine verfütterten. Später kam eine Kooperation mit einem Schweinemäster hinzu. Doch die Lieferung war teuer und musste letztlich eingestellt werden, da der Mäster nur noch zertifizierte Futtermittel verwenden durfte. Wohin also mit der Molke?

Aus Molke wird Methan

Bei der Suche nach einer Verwertung direkt vor Ort stieß die Sennerei auf die Möglichkeit, die Molke über anaerobe Prozesse in Gas zu verwandeln. Entsprechende Anlagen werden unter anderem von einer Molkerei in Schweden, im Breisgau und in einer kleinen Hofkäserei betrieben. Mit ihnen nahm die Sennerei Kontakt auf, lernte von den Erfahrungen der anderen und baute mithilfe der LEADER-Förderung über die LAG „Regionalentwicklung Oberallgäu“ eine eigene Anlage in Gunzesried.

Darin vergärt die Molke und wird zu Methan. Das wird zur Erzeugung von Wärme verbrannt und direkt für die Käseherstellung verwendet. Dadurch deckt die Sennerei im Sommer rund 90 Prozent ihres Wärmebedarfs, die restlichen zehn Prozent werden über Flüssiggas erzeugt. Im Winter ist etwas mehr Fremdenergie nötig. Insgesamt spart die Sennerei rund 20.000 Liter Heizöl im Jahr ein.

Außerdem entfällt der CO2-Ausstoß, der früher beim Weitertransport der Molke entstanden ist. Mit dem Pilotvorhaben sind die Gunzesrieder Vorbild für andere Sennereien, die von den gewonnenen Erfahrungen profitieren können.

Projektname: Molkeverwertung zur Gewinnung von Prozessenergie in der Sennerei Gunzesried – Pilotvorhaben

Bundesland: Bayern

LEADER-Region: LAG Regionalentwicklung Oberallgäu

Projektträger: Sennereigenossenschaft Gunzesried eG

Website: www.gunzesrieder-bergkaese.de 

Dann unterstützen Sie es! Ihnen gefällt dieses Projekt?